Inbetriebnahme der neuentwickelten KWK Druckluft+ Anlage bei der Firma Hübner

In Kooperation mit der Hübner GmbH aus Kassel hat die Postberg+Co. GmbH einen neuen Weg zur Erzeugung und Nutzung der Druckluft eingeschlagen und für die Praxis anwendbar gemacht.

Anstatt Druckluft aus elektrischer Energie zu erzeugen, kann die von der Postberg+Co. GmbH konzipierte KWK Druckluft+ Anlage mit Erdgas oder Biogas angetrieben werden. Die dabei anfallende Wärme wird an mehreren Stellen des Verbrennungsmotors durch Wärmetauscher für Prozess- und Heizwärme ausgekoppelt und zu fast 100% industriell verfügbar gemacht. Somit werden 2/3 der benötigten Primärenergie eingespart. „Der erste von drei Standorten der Firma Hübner wurde mit einer KWK Druckluft+ Anlage ausgestattet – die anderen Standorte folgen. Nach unseren ersten Praxiserfahrungen rechnet sich die Anlage aus ökonomischer Sicht“, so Andreas Rintsch (Leiter der zentralen Technik der Firma Hübner).

Postberg+Co. entwickelte zudem für die optimierte Steuerungs- und Betriebsstandsüberwachung den PB+CO®ntroller – ein Hardwareprodukt, das eine kontinuierliche Optimierung der Energieeffizienz im gesamten System von Drucklufterzeugung und -anwendung sicherstellt. Beide Systeme, sowohl der PB+CO®mpressor als auch der PB+CO®ntroller wurden in diesem Monat zum internationalen Systempatent angemeldet. Die Pilotanlage bei der Firma Hübner in der Sandershäuser Straße wird am 07.06.2013 eingeweiht.

Das neue KWK Druckluft+ System kombiniert mehrere Effizienzsprünge miteinander: Auf diese Weise lässt sich der Primärenergiebedarf für die Druckluft- und Wärmeerzeugung nahezu auf ein Drittel reduzieren. Hinsichtlich der Treibhausgasemission kann ein einzelner Anwender des KWK Druckluft+ Systems 240 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. “Das entspricht dem ökologischen Rucksack von 24 Bundesbürgern im Jahr“, so der Postberg+Co. Geschäftsführer Hans-Jürgen Postberg.

Ziel des durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes ist es 500 solcher Anlagen zu betreiben. Als PB+CO®mpressor ist eine erste Kleinserie von zwanzig dieser Einheiten in diesem Jahr geplant. „Unser Ziel ist es gemeinsam mit Partnern 500 solcher KWK Druckluft Anlagen zu bauen und zu vertreiben, um 25 MW Wärmeleistung mittels KWK Anlagen zu installieren. Dies ist ein wichtiger Beitrag der Industrie zum Gelingen der Energiewende. Mit ersten potentiellen Kunden in der Lebensmittel-, Zement- und Automobilbranche wurden bereits erste Gespräche geführt“, so der Postberg+Co. Geschäftsführer Peter Otto.

Eine Finanzierung durch den B.A.U.M. Zukunftsfonds nimmt den Betreibern das Investitionsrisiko ab. Eine Planung und Simulation des Druckluftgesamtsystems durch das Simulationswerkzeug SIMULyse® im Vorfeld der Investition garantiert dem Industrieunternehmen eine Energiekosteneinsparung von mindestens 50% bei der Druckluft. Voraussetzung ist ein möglichst ganzjähriger Wärmebedarf.

So gewinnen der Klimaschutz (Ökologie) und die Industrieunternehmen (Ökonomie). Eine Besichtigung der Anlage bei Hübner und eine 1 oder 2- Tagesschulung durch Postberg+Co. wird dazu im 2 Grad Druckluftseminar angeboten (siehe: www.postberg.com/seminare).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.